Gegen das Prinzip Kostenlos: Ich nutze jetzt flattr

Gegen das Prinzip Kostenlos: Ich nutze jetzt flattr

Ich hatte schon oft darüber gelesen und das Logo auch immer wieder entdeckt: flattr

So genau weiß ich gar nicht mehr, wann ich dann das Prinzip verstanden hatte und für gut befand. Jedenfalls hatte ich daraus bislang noch keine Aktion abgeleitet. Nun, vielleicht weil wir gerade ein neues Jahr begonnen haben oder warum auch immer, habe ich mich einfach mal angemeldet.

Kurz zum Prinzip, wie flattr funktioniert: Es ist ein sogenannter Social-Payment-Service. Kleinstabgaben an Anbieter von kostenlosen Inhalten im Internet. Auch Micropayment genannt, weil es sich meist um Beträge im Cent-Bereich dreht.
Nutzer, die bei flattr angemeldet sind, bekommen die Möglichkeit, einen Button auf der eigenen Seite einzubauen, um anderen flattr-Usern die Möglichkeit zu geben, für die eigenen Inhalte zu spenden. Sieht dann in etwa so aus:

Screenshot Der-Ideealist

Screenshot mit Einbindung flattr

Man kann bei flattr einen Betrag festlegen, den man monatlich verteilen möchte, dies auch als Abo einrichten (so dass jeden Monat dieser Betrag zur Verfügung steht). Der Gesamtbetrag wird dann aufgeteilt auf alle User, für die man im abgelaufenen Monat gespendet hat, für die man geflattrt hat.
Also zum Beispiel 10,– € als Gesamtbetrag, an 100 User verteilt, erhält jede/r Einzelne 0,10 € gespendet. Man kann auch Beiträge abonnieren, so dass ein bestimmter Blogbeitrag oder auch ein Foto auf Instagram, Youtube-Video uvm. jeden Monat einen Teil des Gesamtbudgets erhält.

Einfaches Prinzip, mit dem man zumindest ein wenig das „Prinzip Kostenlos“ im Internet durchbrechen kann. Und somit Inhaltserstellern, die es zweifelsohne benötigt, dass wir alle jeden Tag Spaß haben können beim Surfen im Internet und Durchstöbern der sozialen Netzwerke, eine kleine Wertschätzung entgegenbringt.

Und da ich ein Idealist bin, ist das natürlich was für mich. Ich gebe gerne. An Straßenmusiker, nette Klodamen und -herren, freundliches Servicepersonal usw.. Und ab nun auch anderen Menschen, die schöne Blogbeiträge verfassen oder schöne Bilder ins Netz hochladen. Wie sich das entwickelt, kann ich natürlich nicht sagen. Ich hoffe aber, dass sich noch viele viele dort anmelden und bereitwillig ein paar Cent für diejenigen spenden, die tagtäglich unser Web2.0 mit neuen Inhalten füllen.

Ach ja, wenn du mich unterstützen möchtest, unter dem Beitrag ist der flattr-Button 🙂

Schon jetzt vielen Dank und ideealistische Grüße…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.