Testdrive XXL – Fazit nach 44.444km: Kracks!

Testdrive XXL – Fazit nach 44.444km: Kracks!

Vor lauter Begeisterung und Gequatsche hatte ich doch glatt vergessen, rechtzeitig anzuhalten oder auch einfach einen meiner Mitfahrer zu bitten, ein Foto vom Tachostand zu schiessen. Wir, die #4Grilleure, waren auf dem Rückweg von Teil 1 unserer Ausbildung zum Grillmeister (#4Jahresplan, ich werde berichten).

Kurz zuvor hatte ich noch getankt und festgestellt, dass ich kurz vor der 44.444-er Marke war. Aber das Grillen hatte uns wohl noch so fest im Griff, dass ich erst ein paar km später mich erinnerte, wie der aktuelle Tachostand sein müsste – richtig, schon drüber! Nun ja, ist eben die erste Schnapszahl, die nicht bildlich festgehalten wurde.

Nebenbei bemerkt wundere ich mich, dass mir das erst jetzt passiert ist und nicht schon früher…

Aktueller Zählerstand: 44.444 + 5 km

Aktueller Zählerstand: 44.444 + 5 km

Allgemeines

Ende März 2013 gekauft und abgeholt, am 16.04.13 dann in Betrieb genommen. Ja, das nagelneue Auto stand über 2 Wochen in der Garage. Aber damals gab es, manche mögen sich entsinnen, einen langen Winter. Und ein fabrikneues Auto mit Sommerreifen bei Schnee zu bewegen, das konnte ich mir verkneifen. Seit April ’13 – nunmehr also 16 Monate – spule ich meine Kilometer mit meinem „Schwabenstolz“ runter.

Den Spritverbrauch erfasse ich bei Spritmonitor, siehe unten.

Zwischenfazit nach 44.444 km

Fakten

Fahrzeug: Mercedes Benz S204 / C250 CDI T-Modell / 7-Gang Automatik

Zurückgelegte Kilometer: 44.444

Einsatztage: 467

Km/Tag: 95,17 (Vorwerte: 93,90 / 93,76)

Km/Jahr: 34.737 hochgerechnet (Vorwerte: 34.271 / 34.247)

Spritverbrauch:  Spritmonitor.de

Reparaturen: –

Mängel: –

Erwähnenswert: Scheibe einschlagen, weil Schlüssel eingeschlossen!

Mittlerweile hat mein Benz eine neue Scheibe erhalten. Weil der Schlüssel im abgeschlossenen Fahrzeug eingeschlossen war, musste eine Scheibe eingeschlagen werden. Denn in Italien sind die Rohlinge für die Schlüssel, mit welchen sich innerhalb maximal 1/2 Stunde ein Ersatz-Schlüssel anfertigen lässt, nicht vorrätig und müssten erst aus Deutschland geordert werden. Das Fahrzeug aufzukriegen war also eine schwierige Aktion, trotz Mercedes-Hotline, Schutzbrief und ADAC-Mitgliedschaft – insgesamt eine Enttäuschung. So etwas darf einer Marke wie Mercedes nicht passieren, wie ich finde. Der Anspruch ist doch weit höher und so weit weg ist Norditalien auch nicht, dass man hier schon auf Bastelkünste angewiesen sein sollte!

s204_seite

Die Scheibe, die getauscht werden musste

Ansonsten: Nichts.

Subjektive Eindrücke

Meine Eindrücke werden fortlaufend ergänzt, neueste Einträge stehen oben, die ältesten unten.

  • Der Benz ist durchaus ein typisch schwäbisches Fahrzeug. Nämlich sparsam. Nicht nur beim Spritverbrauch, den ich in Anbetracht der gebotenen Leistung sehr moderat finde. Auch in Puncto Reifen- und Bremsenverschleiss ist schwäbische Zurückhaltung angesagt.
  • Koppeln neuer Bluetooth-Geräte funktioniert prima und innerhalb von Sekunden. Inklusive Abrufen der gespeicherten Kontakte und Zugriff auf die im Handy gespeicherten Musiktitel, die per Bluetooth abgespielt werden können.
  • Die Klimaautomatik arbeitet perfekt. Auch bei über 35°C bleibt es angenehm kühl, ohne dass die Klimaanlage an ihre Grenzen käme. Sehr angenehm (wenn auch bei unseren Sommern eher selten nötig).
  • Das Reisen mit 4 ausgewachsenen Männern würde ich nicht unbedingt auf langen Strecken empfehlen. Die Platzverhältnisse sind hierfür doch zu beengt, es kneift hier und da ein wenig.
  • Immer noch begeistert bin ich vom Licht. Das Intelligent Light System, Bi-Xenon mit aktivem Kurvenlicht (die Scheinwerfer schwenken, wie bei der guten alten Citroen DS) und Auf-Abblendautomatik, ist eine feine Sache. Bei Fernlicht leuchten die Scheinwerfer sensationell gut aus, in der Breite und auch nach oben. Ein Sicherheitsplus, das ich jedem empfehlen kann.
  • Mittlerweile habe ich mein Tempo gefunden. Bei ca. 125 km/h rollt mein Benz wirklich so sanft und ruhig dahin, dass auch weite Strecken sehr entspannt zurückgelegt werden.
  • Das Bluetooth Audio habe ich in letzter Zeit öfter genutzt. Podcasts, die ich per WLAN runterlade und dann im Auto höre – kabellos vom Handy übertragen.
  • Wenn auf dem Vordersitz und dahinter im Fond jeweils Menschen mit über 1,90m Körpergrösse sitzen, geht es doch merklich beengt zu.
  • Mit einem mittlerweile ganz guten Gefühl für das Beschleunigungs- und Rollverhalten des Wagens habe ich den Verbrauch teilweise auf unter 4,0 l/100km (auf Teilstücken, nicht dauerhaft) drücken können.
  • Zum Fahrverhalten bei Schnee und Eis kann ich nichts Nennenswertes berichten. Aufgrund des sehr milden Winters war ich nie erschwerten Bedingungen ausgesetzt.
  • Es ist ein wirklich rundum angenehmes Reiseauto. Der Motor hält sich schön im Hintergrund, die Automatik schält dezent. Kraftvoll und drehfreudig, enorm stark bei Zwischenspurten, dabei aber sparsam.
  • Die Sitze sind gut gepolstert und geben angemessenen Seitenhalt (was auch ab und zu nötig ist, AMG-Sportfahrwerk!).
  • Die elektrisch öffnende und schließende Heckklappe finde ich prima, habe mich sehr schnell daran gewöhnt.
  • Radio (mit USB- und AUX-Anschluss) sowie Freisprecheinrichtung waren recht leicht zu erlernen. Alles funktioniert einwandfrei, so wie es soll. Ohne dass ich dafür hätte stundenlang die Betriebsanleitung lesen müssen.
  • Alles ist sehr solide verarbeitet, das Fahrzeug wirkt wirklich ausgereift.
  • Begeistern kann mich immer wieder die tolle Übersichtlichkeit kombiniert mit dem relativ kleinen Wendekreis. Bis z.B. ein Golf gewendet hat, bin ich längst über alle Berge…

Kosten

Hier liste ich sämtliche Kosten auf, die zusätzlich zum Kaufpreis, Kfz-Steuer und Versicherung anfallen.

Datum

Art der Ausgabe

Betrag in EUR

23.01.2014 Service A 350,72
18.10.2013 Winterreifen + Felgen 887,86
03.04.2013 Kofferraumwanne 72,00
02.04.2013 Steuergerät für Navi 684,50

Mein Zwischen-Fazit

44.444km (und noch ein paar mehr) hat der Benz mittlerweile auf dem Tacho. Ich bin noch immer sehr zufrieden. Funktioniert. Bisher ein Werkstatt-Aufenthalt für den Service A sowie einmal Scheibe einschlagen und neue einkleben, weil der Schlüssel eingeschlossen war. Das könnte besser geregelt sein. Dennoch bin ich überzeugt, dass dieses Fahrzeug noch eine ganze Weile mein stets zuverlässiger Reisebegleiter sein wird.

Meinen Tipp unterstreiche ich noch einmal: Zugreifen und eine C-Klasse W204, S204 oder C204 kaufen. Prima Auto und günstig, da Mercedes das Nachfolger-Modell verkaufen will…

Mein Mercedes C 250 CDI
Mein Mercedes C 250 CDI
2 comments on “Testdrive XXL – Fazit nach 44.444km: Kracks!
  1. Roland sagt:

    Ein wirklich schönes Auto. Wir haben einen genau gleich alten Yeti mit genau gleichem Kilometerstand. 🙂 Krass oder? Also zumindest gerundet 🙂 Der Lief bis jetzt auch ohne murren.
    Eines darf mein Yeti aber doch mehr als dein Benz. Schnell fahren. Ab 180 fühlen wir uns wohl 🙂

  2. Hallo Roland,
    vielen Dank für den Kommentar.
    Yeti habe ich auch schon mal Probe gefahren, sehr sympathisches Auto. Ist nicht so, dass ich mich bei 180 und mehr unwohl oder unsicher fühlen würde. Ist es mir nur selten wert, da der Zeitgewinn auf Strecken doch eher gering, dafür der Mehrverbrauch deutlich ist.
    Aber ab und zu geht darf mein Benz auch mal „springen“… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.