Ibis Budget Archamps Porte de Genève

Ibis Budget Archamps Porte de Genève

Vor den Toren von Genf, direkt an der schweizerisch-französischen Grenze – allerdings noch auf französischer Seite – liegt das Hotel Ibis Budget Archamps. Wir besuchten das Hotel auf der Durchreise, es ist aber sicherlich auch sehr interessant für Besucher der Genfer Messe.

Ibis Budget ist vielen sicher noch bekannt als Etap Hotel. Diese Marke wurde aber 2013 im Accor Konzern abgeschafft, diese Hotels heissen nunmehr Ibis Budget. Das war nicht mein erster Besuch bei einem Ibis Budget Hotel, aber der erste Besuch in einem Hotel, welches direkt als Ibis Budget eröffnet wurde und nicht vormals als Etap Hotel.

Buchung

Das Hotel kann über die eigene Webseite, über Buchungsportale wie zum Beispiel booking.com oder direkt gebucht werden. Wir steuerten das Hotel auf gut Glück direkt an und bekamen noch ein Zimmer.

Anreise, Ankunft, Check-In

Das Hotel liegt verkehrsgünstig ein paar Hundert Meter entfernt von der französischen Autobahn A40, die südlich an Genf und dem Genfer See vorbei führt. Wie bei Ibis Budget Hotels üblich, verfügt das Hotel über einen eigenen, eingezäunten Parkplatz, so dass wir nicht lange nach einem Parkplatz suchen mussten.

hotel-fassade

Das Hotel von aussen

Bei diesem Hotel ist man vom sonst üblichen Self-Check-In abgekommen, die Rezeption ist rund um die Uhr besetzt. Der Check-In verlief schnell und unkompliziert, inklusive Bezahlung keine 5 Minuten. Der freundliche Mitarbeiter übergab uns eine Karte im Scheckkarten-Format, wie in vielen mittlerweile vielen Hotels. Vorbei also die Zeiten, in denen man bei Etap Hotels einen 6-stelligen Code erhielt, mit dem man Haupteingang und seine Zimmertüre öffnen könnte.

Zimmer

Dieses Hotel wurde im Frühjahr 2013 eröffnet, alles ist also noch recht neu und unverbraucht. Wer die Etap Hotels kennt, die innen nahezu identisch aussahen, wird sich wundern. Schon die erste optische Eindruck von außen ist gut. Das Hotel macht deutlich mehr her als die Kästen früher. Fassade und Terrasse sind recht stylisch, genau so geht es auch innen weiter.

eingangsbereich_von_aussen

Der Eingangsbereich

Die Zimmer sind recht schick und in warmen Farbtönen gehalten, es wurden sogar natürliche Baustoffe verwendet in Form von Echtholz- Türzargen. Aber minimalistisch wie eh und je. Ein Doppelbett mit quer darüber liegendem Etagenbett, wie gehabt. Tischchen mit Stuhl in der einen Ecke – Toilette, Duschkabine und Waschbecken mit Spiegel in der Ecke schräg gegenüber. Alles auf der rechteckigen Fläche von ca. 6,50 x 3,00 Meter.

Bett

Doppelbett mit quer darüber liegendem Etagenbett

Das Zimmer war sehr sauber, die übliche Ausstattung (Handtücher, Seife, Duschgel, Zahnputzbecher) vorhanden. Fön gibt es keinen. Wirklich lobenswert ist die hohe Dusche mit einem Verstellbereich, der auch für über 2 Meter grosse Zeitgenossen mehr als ausreicht.

dusche

Die Nasszelle mit enormem Verstellbereich

Genau gegenüber vom Kopfende des Doppelbetts hängt auf angenehmer Höhe – direkt in Blickrichtung vom Bett aus – ein Flatscreen an der Wand. TV auf deutsch gibt es auch: ZDF, 3Sat, ZDFinfo und KIKA.

tv_in_augenhoehe

Flachbild TV in angenehmer Höhe

Prima fand ich, dass es insgesamt 3 Steckdosen im Zimmer gibt und zwei separat ein-/abschaltbare Leselampen. Die Zimmer sind sehr gut isoliert, das Hotel weist massive Aussenmauern und zwei hintereinanderliegende Fenster auf. Weit weg vom Container-Flair früherer Tage.

doppelte_fenster

Doppelte Doppelverglasung

Preis

Für das Zimmer werden unter der Woche 64,– und am Wochenende 59,– Euro fällig, hinzu kommen 0,60 Euro Kurtaxe pro Person. Frühstück – welches wir ausgeschlagen haben – ist separat zu buchen (kann auch erst morgens spontan dazu gebucht werden) und schlägt mit 6,15 € pro Person zu Buche.

Preistafel

Rezeption mit Preistafel

WLAN

Vorhanden und funktioniert. Kostenlos. Einmal eingeloggt (mit Zimmernummer und Nachname als Zugangsdaten), ist man drin. Die Verbindung war schnell und stabil, auch nach Verlassen des Gebäudes wurde die Verbindung sofort wieder hergestellt beim Betreten. Prima, geht doch!

Fazit

Insgesamt sehr wohnlich und Preis-Leistung Top. Andernorts bekommt man für mehr Geld weniger Komfort. Und insbesonders Genf ist nicht gerade ein günstiges Pflaster.

Mir persönlich gefällt der neue Stil der ibis Budget Hotels gut, wenngleich ich auch das eigene Flair der Etap Hotels schätzte. Lobenswert erwähnt seinen noch die Automaten für Snacks und Kaltgetränke, Heissgetränke und die Mikrowelle. Für den kleinen Hunger / Durst oder auch den schnellen Kaffee beim Rausgehen ideal – so etwas sucht man in den meisten Hotels (leider) vergebens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.