Wenn zwei das Gleiche tun – kostet es nur Geld

Wenn zwei das Gleiche tun – kostet es nur Geld

Es war schon etwas surreal, was sich bei uns die letzten Wochen abgespielt hat. Beziehungsweise man denkt, dass so etwas nie bei einem selbst vor der Haustür passieren würde…

Vorgeschichte

Jedenfalls fing im Frühjahr 2013 die Bäckerei Bailer aus Hattingen an, in unserem Gewerbegebiet die Firmen mit einem Verkaufswagen abzuklappern. Es wurde abgefragt, ob es von den jeweiligen Firmen erlaubt wird, vor dem Gebäude für ein paar Minuten zu halten und Waren zu verkaufen. An sich eine tolle Sache, eine tolle Einrichtung. Insbesondere wenn man bedenkt, dass hier fast 1.000 Leute arbeiten und kein Laden oder Imbiss im Areal ist.

Ein Rhythmus hat sich eingestellt, man konnte entsprechend überlegen, ob man sich von zuhause aus selbst versorgt, den Mittagstisch im Parkrestaurant in Anspruch nimmt oder eben spontan nach Gusto entscheidet, was die Bäckereifachverkäuferin im Verkaufswagen anzubieten hat.

Verkaufswagen

Verkaufswagen der Bäckerei Bailer Hattingen

Das Angebot war und ist abwechslungsreich. Es gibt Brötchen und Brot, Süssgebäck, allerlei belegte Brötchen, die obligatorischen Fleischkäs-Wecken, Salate und sogar heisse Gerichte. Der Service wurde auch entsprechend gut angenommen. Zwar gab es nicht jeden Tag Warteschlangen, aber ohne Umsatz fuhr der Wagen nur ganz selten wieder weg.

The Battle

Nachgefragt oder nachgeforscht habe ich nie, aber gefühlsmässig war das für die Bäckerei kein Minus-Geschäft. Dass es so lange gedauert hat, bis jemand diesen Service anbietet, hat mich schon immer gewundert.

Scheinbar rief dieses Vorgehen Nachahmer auf den Plan, denn vor ein paar Wochen ging dann der Kampf los. Plötzlich kamen 2 Verkaufswagen, klingelten und öffneten den Schlag, um ihre Waren feil zu bieten. Jeden Tag ein bisschen früher, um als erstes da zu sein und die meisten Kunden abzugreifen.

Schon skurril, wenn dann gleichzeitig zwei baugleiche Fahrzeuge mit ähnlichem Angebot neben- oder hintereinander da stehen. Und so ging das ein paar Wochen lang. Bis dann schließlich die Nachahmer zu Nachgebern wurden. Nun kurven die zwei zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedliche Standorte. Denn dass es so einfach nicht geht, müsste jedem klar sein. Schließlich wird nicht auf einmal doppelt so viel gekauft, die Kunden wechseln auch nicht einfach so, nur weil jetzt ein anderer Verkaufswagen zwei Minuten früher da steht.

Wer kopiert, verliert

Ich bin ja ein grosser Fan davon, Nischen zu besetzen und aussergewöhnliche Leistungen/Produkte anzubieten. Damit kann ein Mehrwert geschaffen werden. Das plumpe Nachahmen hat hier im Beispiel nicht funktioniert – und wird es auch in anderen Fällen nicht! Drum verstehe ich auch nicht, warum immer wieder Pizzerien, Döner-Buden oder Gaststätten eröffnen, die nichts anders machen als die bisherigen Anbieter.
Ich wünsche mir mehr Mut und dass sich vielleicht mancher neuen Anbieter überlegen, vor die einfach nur kopieren und damit Geld verbrennen!

One comment on “Wenn zwei das Gleiche tun – kostet es nur Geld
  1. pelang sagt:

    Gott sei Dank die Konkerenz hat eingesehen dass das Ganze keinen Sinn hat für längere Zeit. Sonst werden beide verlieren. Jetzt sind beide zufrieden. Erfahrungsweise, habe ich dies schon selbst erlebt, wo wir noch Selbständig waren. Ein Konkerenz mit Ihrem Verkaufswagen, hält direkt vor unsere Filiale Laden und für längere Zeit hat er dies gemacht bis ich zu seiner Verkäuferin gesagt habe sie soll an eine anderen Stelle halten und nicht direct vor unserem Laden. Solche erschreckende Erfahrung vergisst man nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.